Betriebliches Eingliederungsmanagement

am 22.04.2018

Seit dem Jahr 2004 sind die Arbeitgeber verpflichtet, allen Beschäftigten, die länger erkrankt sind, ein sogenanntes Betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten (BEM). Dieses soll dazu dienen, die Beschäftigungsfähigkeit des Arbeitnehmers zu erhalten. Das BEM ist damit ein Instrument, um den Folgen des demographischen Wandels zu begegnen und die Chancen auf die Erhaltung des Arbeitsplatzes zu erhöhen. Der gesetzliche Anspruch ist im Sozialgesetzbuch verankert. Hier ist geregelt, dass der Arbeitgeber für alle Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, ein BEM anzubieten hat. Der Arbeitgeber hat daher zu klären, wie die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers überwunden werden kann und welche Maßnahmen erforderlich sind, um eine weitere Arbeitsunfähigkeit zu verhindern. Konkrete Lösungsansätze sind im Gesetz sind vorgegeben, es sind jeweils individuelle Lösungen zu finden. Vorgeschrieben ist jedoch die Beteiligung des Betriebsrates. Grundsätzlich sollen sich die Lösungsansätze am jeweiligen Einzelfall orientieren.

Für die Betroffenen ist das BEM ein Angebot, um die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden sowie vor Arbeitslosigkeit oder vor Frühverrentung zu schützen. Die Teilnahme am BEM ist jedoch für jeden Mitarbeiter freiwillig. Im betrieblichen Alltag gewinnt das BEM immer mehr an Bedeutung, da dieses in der Zwischenzeit Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen im Zusammenhang mit Kündigungsschutzprozessen geworden ist. Die Durchführung eines BEM ist keine Wirksamkeitsvoraussetzung für den Ausspruch von krankheitsbedingten Kündigungen, stellt jedoch eine Konkretisierung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit dar. Das BEM hat das Ziel, geeignete Maßnahmen zu finden, die ein milderes Mittel als die Kündigung darstellen.

 

Quellen:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 02.01.2018: Von der Arbeitsunfähigkeit zur Beschäftigungsfähigkeit

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Betriebliches Eingliederungsmanagement- einfach teilhaben


 

Kommentare

Kommentar schreiben